Nachrangdarlehen

Das Nachrangdarlehen als Instrument der erweiterten Finanzierung

Die klassische Finanzierung eines Vorhabens, sei es der Kauf von Immobilien oder bei ihrer Renovierung, erfolgt über einen Privatkredit ggf. mit Grundbuch-Eintrag. Im Grunde ist ein Nachrangdarlehen auch ein gewöhnlicher Kredit, der für Sie allerdings einige Besonderheiten bietet. Die Verpflichtungen aus dieser Art der Finanzierung werden bei Zahlungsunfähigkeit, also im Fall eines gegebenen Insolvenzanspruches, immer nachrangig bedient. Der Kreditgeber muss als Gläubiger in diesem Fall darauf warten, bis Sie alle Verpflichtungen aus Ihren bestehenden, erstrangigen Krediten bedient haben. Erst dann kann er die Begleichung seiner Forderungen verlangen, wenn sein Kredit eine zweite und niedrigere Rangstelle besitzt. 

Ihre Vorteile:

  • günstige Konditionen bei selbst genutztem Wohneigentum
  • freie Verwendung zum Beispiel zur Umschuldung
  • lange Vertragslaufzeit möglich bis zu 180 Monaten
  • Zinsbindung 5-10 Jahre möglich
  • Top – Konditionen zahlreicher Partnerbanken
  • schnelle Bearbeitungszeiten

Finanzierung sichern, auch bei ausreichender Kapitalabdeckung

Bei der Finanzierung z.B. von aufwendigen Umbaumaßnahmen kann dann ein Nachrangdarlehen für die Renovierung aufgenommen werden, sofern das Kapital im erstrangigen Privatkredit mit Grundbuch-Eintrag nicht die komplette Finanzierung abdeckt. Die Kosten einer Renovierung können schnell und unvorhergesehen in großer Höhe anfallen. Da Hausbesitzer selten über derart hohe und flexible finanzielle Rücklagen verfügen, um sämtliche mit der Renovierung verbundenen Kosten zu begleichen, sind Darlehen keine Seltenheit, bei denen der Kredit eine zweite oder nachrangige Rangstelle besitzt.

Erhöhte Zinssätze bei Nachrangdarlehen

Der Kreditgeber trägt dabei ein erhöhtes Risiko. Er weiß nicht im Voraus, ob Sie über ausreichend Kapitel verfügen, um auch seine Ausstände beim  Nachrangdarlehen für die Renovierung zu begleichen. Daher wird ein Kredit für die zweite oder nachrangige Rangstelle in der Regel mit höheren Zinssätzen belastet. Wenn ein Kredit eine zweite oder nachrangige Rangstelle belegt, ist eine weitere Besonderheit zu beachten. Die Sicherheiten für diesen nachrangigen Privatkredit mit Grundbuch-Eintragung fallen vergleichsweise gering aus. Auch die Anforderungen, die an die Genehmigung eines Nachrangdarlehen für die Renovierung gestellt werden, sind geringer als diejenigen, die für einen klassischen Privatkredit mit Grundbuch-Eintrag gelten.

Intelligente Beimischung der Finanzierung durch Nachrangdarlehen zur Renovierung

Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihre Renovierungskosten über Darlehen abzudecken, dann wird sich in der Regel auch ein Nachrangdarlehen für die Renovierung lohnen. Nicht immer lassen sich alle Kosten über das erstrangige Darlehen abdecken. Es ist wichtig zu wissen, dass viele Banken Ihnen einen erhöhten Zinssatz in Rechnung stellen, sollte das erstrangige Darlehen mehr als 60 % des geschätzten Immobilienbeleihungswerts übersteigen. In einem solchen Fall kann sich die Aufteilung in ein erstrangiges Darlehen und in ein Kredit für eine zweite Rangstelle lohnen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein Privatkredit mit Grundbuch-Eintragung so zu teilen, dass niedrige Zinsen für das erstrangige Darlehen anfallen. Gleichzeitig wird ein Nachrangdarlehen für die Renovierung zu höheren Zinskonditionen vereinbart. Mit einer intelligenten Verteilung der Tilgung können Sie teilweise enorme Kapitalbeiträge sparen: Damit diese Zinsersparnisse am höchsten ausfallen können, zahlen Sie den Kredit für die zweite und nachrangige Rangstelle zuerst ab. Erst danach wird das erstrangige Darlehen beglichen. Wohin auch immer Ihre Finanzierung-Reise hin gehen soll – mit unseren nützlichen Tipps helfen wir Ihnen, bei Ihrer Finanzierung von vornherein an alles Wichtige zu denken.